Slow Carb Grundlagen


So funktioniert das Abnehmen mit Slow Carb

Slow Carb Grundlagen

Bei Slow Carb geht es in erster Linie darum, den Insulinspiegel unter Kontrolle zu halten. Dadurch erreichen wir mehrere Dinge.

Fetteinlagerung vermeiden

Was haben Fetteinlagerungen mit dem Insulinspiegel zu tun? Ganz einfach: Der Insulinspiegel steigt an, um den Körper vor einem hohen Blutzuckerspiegel zu schützen. Das erreicht er, indem er Zucker aus dem Blut fischt und schnellstmöglich aus dem Weg schafft.

Warum ist das so und was hat das mit Fetteinlagerungen zu tun?

Ein hoher Blutzuckerspiegel entsteht, wenn Du schnellverdauliche Kohlenhydrate isst. Der Körper nimmt viel Zucker in kurzer Zeit auf in der Folge steigt das Zuckerniveau in Deinem Blut.

Ein hoher Blutzucker ist allerdings schädlich für die Gefäße. Deshalb reagiert nun Dein Körper, um den Blutzucker wieder zu senken. Um einem hohem Blutzucker entgegenzuwirken wird vom Körper Insulin ausgeschüttet. Wir haben es hier mit einem körpereigenen Schutzmechanismus zu tun.

Was tut nun das Insulin, um den Blutzucker zu reduzieren?

Es nimmt den Zucker aus dem Blut und speichert ihn in Fettzellen. Das heißt, jede starke Erhöhung des Blutzuckerspiegels hat bei einer normal funktionierenden Insulinreaktion erst mal die Einlagerung von Fett zur Folge.

Diesen Effekt wollen wir vermeiden, indem wir den Körper gar nicht erst dem Stress aussetzen, den er durch einen hohen Blutzuckerspiegel hat.

Langsame statt schneller Kohlenhydrate

Um den sprunghaften Anstieg des Blutzuckers zu vermeiden setzen wir auf langsam verdauliche Kohlenhydrate. Sie sorgen dafür, dass Nahrung langsamer ins Blut übergehen. Der Blutzucker steigt also langsamer und über die Zeit betrachtet auf ein weniger hohes Niveau an.

Langsame Kohlenhydrate finden sich hauptsächlich in Hülsenfrüchten, womit diesen bei der Slow Carb Ernährung eine hohe Bedeutung zufällt.

Durch einen ausbalancierten Blutzuckerspiegel hat der Körper weniger Stress und es wird weniger Insulin ausgeschüttet. Das Resultat ist, dass weniger Blutzucker in Fett eingelagert wird. Und das bedeutet: Wir nehmen nicht zu.

Heißhunger vermeiden

Ein weiteres Problem im Zusammenhang mit Spitzen im Blutzucker ist, dass die dadurch ausgelöste Insulinreaktion viel heftiger ausfällt als eigentlich nötig wäre.

Man könnte annehmen, dass das Insulin den Blutzucker auf ein normales Niveau reguliert. Tatsächlich ist der Körper aber durch den hohen Blutzuckerwert in Alarmbereitschaft versetzt und versucht schnellstmöglich, die Gefahr zu bannen. In der Folge lagert das Insulin soviel Zucker wie möglich in Fett ein, nur damit es schnellstmöglich aus dem Blut verschwindet.

Das führt dazu, dass auf eine Spitze im Blutzucker nach kurzer Zeit ein Tief folgt. Und ein niedriger Blutzucker macht was?

Heißhunger!

Und zwar auf schnelle Kohlenhydrate, weil der Körper weiß, dass diese Kohlenhydrate schnell Energie liefern. Jeder kennt doch den Effekt, wenn man Hamburger und Pommes gegessen hat und bereits nach kurzer Zeit wieder Hunger hat und am liebsten gleich eine zweite Mahlzeit nachlegen würde. Das ist das Resultat aus dem niedrigen Blutzuckerwert, der ausgelöst wird durch die Insulinreaktion, die auf eine Spitze im Blutzucker folgt.

Vermeide schnelle Kohlenhydrate

Der bisherige Artikel beschreibt, wie man durch Kohlenhydrate ganz schnell einen Teufelskreis lostreten kann, der zu immer mehr Heißhunger und Fetteinlagerung führt. Diesen Effekt vermeiden wir, indem auf Lebensmittel verzichtet wird, die den Blutzucker stark ansteigen lassen.

Gesund essen

Okay, wenn Du das bisher beschriebene befolgst gehört Heißhunger für Dich jetzt der Vergangenheit an. Dadurch bist Du jetzt in der Lage, Dich vernünftig und gesund zu ernähren.

Das nächste Ziel sollte nun sein, Deine Mahlzeiten, bestehend aus den passenden Lebensmitteln, so zu organisieren, dass Du einerseits immer so viel isst, bis Du satt bist, andererseits aber nur so viel, dass Du kurz vor der nächsten geplanten Mahlzeit wieder Hunger bekommst.

Für die richtigen Mengen entwickelst Du im Laufe der Zeit ein Gespür und kannst Deine Mahlzeiten dann immer besser so planen, dass Du die passenden Mengen zu Dir nimmst. Dadurch bewegst Du Dich nun an einem Grenzwert, an dem Energiebedarf und Energiezufuhr ausgewogen sind. Das Ganze ist nicht unangenehm, da Du keinen Hunger hast, gleichzeitig nimmst Du aber keine unnötige Energie zu Dir, die der Körper in Fettpolstern speichern würde.

Jetzt kann man natürlich das Argument anführen, dass mit einer ausgewogenen Energiebilanz kein Abnehmen stattfindet. Und das stimmt natürlich auch im Prinzip, ABER MAN NIMMT NICHT ZU. Außerdem wird man bei dieser Art der Ernährung morgens mit einem gesunden Hungergefühl aufwachen. Das bedeutet, dass man im Schlaf abnimmt. Und das ist doch mal eine tolle Sache, oder? 🙂

Lebensmittel, die Dir mit Slow Carb beim Abnehmen helfen


Die Slow Carb Regeln

Slow Carb Regeln

Gestützt auf die Erkenntnisse renommierter Methoden zum Gewichtsabbau wurden sechs Regeln aufgestellt. Bei strikter Einhaltung dieser Regeln ist der Gewichtsverlust laut ausgiebigen Experimenten, durchgeführt vom Namensgeber der Ernährungsform, Tim Ferriss, garantiert. Meine persönliche Erfahrung bestätigt das!

Klicke hier, um zu den Slow Carb Regeln zu gelangen.


Der Abnehm Blog

Abnehm Blog

Bei der Slow Carb Ernährung handelt es sich um ein vielschichtiges Thema, das man nicht einfach mit ein paar Seiten im Netz abhandeln kann. Aus diesem Grund gibt es den Abnehm Blog von EinfachSlowCarb, in dem wir uns mit den verschiedensten Fragestellungen rund um das Thema Slow Carb beschäftigen. Wir sind bemüht, Dir dort viele Tipps & Tricks und eine Menge Best Practices für die unterschiedlichsten Situationen zu geben, denen man sich als Slow Carbers so ausgesetzt sieht. Slow Carb auf Reisen? Check! Body Transformation Challenges? Check! Slow Carb und Alkohol? Check! Schau am Besten einfach mal rein!


Die Slow Carb Ernährung

Slow Carb Ernährung

Da es bei Slow Carb um das Abnehmen ohne Sport geht, steht eine passende Ernährung natürlich im Mittelpunkt. Hier erfährst Du alles, was Du über die richtige Ernährung mit Slow Carb wissen musst. Was sind „Slow Carbs“ und wie helfen Sie mir dabei, meine überflüssigen Pfunde los zu werden? Was sollte ich essen und was ist nicht erlaubt? Wie sieht ein typisches Slow Carb Frühstück aus? Welche Slow Carb Rezepte sollte ich als Slow Carber immer wieder kochen? All das erfährst Du in unserer Kategorie Slow Carb Ernährung.


Mit Plan zum Erfolg

Slow Carb Lifestyle

Ein bekanntes Zitat vom Management-Guru Peter Drucker lautet: „Was man nicht misst, kann man nicht lenken.“ Und wir hier bei EinfachSlowCarb denken, dass dieses Zitat auch uneingeschränkt auf das Abnehmen zutrifft. Wir empfehlen eine kontinuierliche Messung des eigenen Fortschritts, um die Wirksamkeit der Maßnahmen sicherzustellen und zukünftige Erfolge abzusichern.

In dieser Kategorie erfährst Du deshalb, wie Du eine zuverlässige Körperfettmessung vornimmst und dadurch langfristig am Ball bleibst. Klicke hier, um mehr zu erfahren.

Ein Produkt, mit denen sich Dein Fortschritt messen lässt


Slow Carb und Naschen

Slow Carb Snacks

Zugegebenermaßen hilft Naschen nicht beim Abnehmen, aber manchmal hat doch jeder diesen unwiderstehlichen Drang nach irgendeiner Leckerei. Und wenn nicht mal mehr hilft, sich auf den baldigen Cheatday zu vertrösten, muss schnell ein Goodie her, bevor wir uns auf die Schokoladentafel oder die Chipstüte stürzen. Um solche Notanker geht es in der Kategorie Slow Carb und Naschen.


Kennst Du jemanden, der das wissen sollte? Teile diesen Beitrag!