Slow Carb – Erfahrungen, Rezepte, Best Practices


Slow Carb – Erfahrungen, Rezepte, Best Practices
4.6 [19 Stimme(n)]

Ganz einfach abnehmen und den Weg zum eigenen Traumkörper finden!

Abnehmen mit Slow CarbEs war nie leichter und angenehmer als mit Slow Carb, Körperfett abzubauen und sein Wunschgewicht zu erreichen. Wie das geht wird auf dieser Seite beschrieben. Lies weiter und Du erfährst, was schon das Leben Tausender Leute vor Dir zum Positiven verändert hat.

Unter dem Begriff Slow Carb verbirgt sich eine Sammlung von Methoden zum Fettabbau. Diese Methoden waren bisher hauptsächlich im Bereich der Sport- und Ernährungswissenschaften bekannt. Der breiten Öffentlichkeit waren sie nur schwer zugänglich. Diese Zeiten sind nun aber vorbei!

Durch eine geschickte Kombination dieser Methoden werden schier unglaubliche Ergebnisse in Bezug auf den Fettabbau möglich. Und das Beste daran: Hungern und Sport treiben ist dabei zum Abnehmen nicht nötig!

Auf dieser Webseite und dem zugehörigen Blog erhältst Du alle wichtigen Informationen und Best Practices, die Du kennen musst. Außerdem findest Du hier Slow Carb Rezepte, die Dir den Einstieg in diese neue Lebensweise leicht machen oder, wenn Du bereits Erfahrung hast, neuen Pepp in deinen Speiseplan bringen werden.

Wie funktioniert es?

In erster Linie geht es darum, den Insulinspiegel unter Kontrolle zu halten. Dadurch erreichen wir mehrere Dinge.

Fetteinlagerung vermeiden

Ein hoher Blutzuckerspiegel ist schädlich für die Gefäße. Um einem hohem Blutzucker entgegenzuwirken wird vom Körper Insulin ausgeschüttet. Wir haben es hier mit einem körpereigenen Schutzmechanismus zu tun. Was tut das Insulin, um den Blutzucker zu reduzieren? Es nimmt den Zucker aus dem Blut und speichert ihn in Fettzellen. Das heißt, jede starke Erhöhung des Blutzuckerspiegels hat bei einer normal funktionierenden Insulinreaktion erst mal die Einlagerung von Fett zur Folge. Diesen Effekt wollen wir vermeiden, indem wir den Körper gar nicht erst dem Stress aussetzen, den er durch einen hohen Blutzuckerspiegel hat.

Zum Einsatz kommen dabei langsam verdauliche Kohlenhydrate. Sie sorgen dafür, dass Nahrung langsamer verdaut wird. Der Blutzucker steigt dadurch allgemein langsamer und über die Zeit betrachtet auf ein weniger hohes Niveau an. Langsame Kohlenhydrate finden sich hauptsächlich in Hülsenfrüchten, womit diesen bei der hier beschriebenen Ernährung eine hohe Bedeutung zufällt.

Durch einen ausbalancierten Blutzuckerspiegel hat der Körper weniger Stress und es wird weniger Insulin ausgeschüttet. Das Resultat ist, dass weniger Blutzucker in Fett eingelagert wird. Und das bedeutet: Wir nehmen nicht zu.

Heißhunger vermeiden

Ein weiteres Problem im Zusammenhang mit Spitzen im Blutzucker ist, dass die dadurch ausgelöste Insulinreaktion viel heftiger ausfällt als nötig. Man könnte annehmen, dass das Insulin den Blutzucker auf ein normales Niveau reguliert. Tatsächlich ist der Körper aber durch den hohen Blutzuckerwert in Alarmbereitschaft versetzt und versucht schnellstmöglich, die Gefahr zu bannen. In der Folge lagert das Insulin soviel Zucker wie möglich in Fett ein, nur damit es schnellstmöglich aus dem Blut heraus ist. Das führt dazu, dass auf eine Spitze im Blutzucker nach kurzer Zeit ein Tief folgt. Und ein niedriger Blutzucker macht was? Heißhunger. Und zwar auf Kohlenhydrate, weil der Körper weiß, dass Kohlenhydrate schnell Energie liefern. Jeder kennt doch den Effekt, wenn man Hamburger und Pommes gegessen hat und bereits nach kurzer Zeit wieder Hunger hat und am liebsten einem zweiten Gang nachlegen würde. Das ist das Resultat aus dem niedrigen Blutzuckerwert, der ausgelöst wird durch die Insulinreaktion, die auf eine Spitze im Blutzucker folgt.

Der vorangegangene Absatz beschreibt, wie man durch Kohlenhydrate ganz schnell einen Teufelskreis lostreten kann, der zu immer mehr Heißhunger und Fetteinlagerung führt. Diesen Effekt vermeiden wir, indem auf Lebensmittel verzichtet wird, die den Blutzucker stark ansteigen lassen.

Gesund essen

Okay, Heißhunger gehört also jetzt der Vergangenheit an. Dadurch sind wir jetzt in der Lage, uns vernünftig und gesund zu ernähren. Das Ziel sollte nun sein, seine Mahlzeiten, bestehend aus den passenden Lebensmitteln, so zu organisieren, dass man einerseits immer so viel isst, bis man satt ist, andererseits aber nur so viel, dass man pünktlich kurz vor der nächsten geplanten Mahlzeit wieder Hunger bekommt. Dafür entwickelt man im Laufe der Zeit ein Gespür und kann seine Mahlzeiten dann immer besser so planen, dass man die richtigen Lebensmittel in der passenden Menge zu sich nimmt. Dadurch bewegen wir uns nun an einem Grenzwert, an dem Energiebedarf und Energiezufuhr ausgewogen sind. Das Ganze ist nicht unangenehm, da man immer essen kann, wenn man Hunger hat, man nimmt aber keine unnötige Energie zu sich, die der Körper speichern würde.

Jetzt kann man natürlich das Argument anführen, dass mit einer ausgewogenen Energiebilanz kein Abnehmen stattfindet. Und das stimmt natürlich auch, ABER bei dieser Art der Ernährung wird man in der Regel morgens mit einem gesunden Hungergefühl aufwachen. Das bedeutet, dass man im Schlaf abnimmt. Und ist das mal nicht eine tolle Sache? 🙂

Was muss man beachten?

Gestützt auf die Erkenntnisse renommierter Methoden zum Gewichtsabbau wurden sechs Regeln aufgestellt. Bei strikter Einhaltung dieser Regeln ist der Gewichtsverlust laut ausgiebigen Experimenten, durchgeführt vom Namensgeber der Ernährungsform, Tim Ferriss, garantiert. Meine persönliche Erfahrung bestätigt das!

Klicke hier, um zu den Slow Carb Regeln zu gelangen.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken


Warum ich diese Website ins Leben gerufen habe?


Warum ich diese Website ins Leben gerufen habe?
4.5 [2 Stimme(n)]

Ich ringe seit meinem 16. Lebensjahr mit meinem Körper um ein sportliches Aussehen mit viel Muskelmasse und einem niedrigen Körperfettgehalt. Und obwohl der Muskelaufbau nie ein großes Problem war, hatte ich mit dem Fettabbau immer sehr zu kämpfen. Genau hier kommt Slow Carb ins Spiel: Die hier vorgestellte Ernährung hat bei mir von allen Methoden, die ich ausprobiert habe, die zuverlässigsten und besten Ergebnisse geliefert. Und das mit dem bei weitem geringsten Aufwand. Aus diesem Grund möchte ich hier nun die Gelegenheit nutzen und meine Erfahrungen auch mit anderen Interessierten teilen. Außerdem möchte ich hier eine Plattform für den gemeinschaftlichen Wissensaustausch zur Verfügung stellen, von der die Community profitiert kann.

Es würde mich freuen, wenn ich mit meiner Webseite dieses Thema vielen Hilfesuchenden nahe bringen kann. Außerdem wäre es schön, wenn hier ein reger Wissensaustausch untereinander stattfinden würde.

Wenn du Fragen hast, kannst du mich jederzeit gerne kontaktieren.

Hier zum Abschluss noch ein Link auf einen Artikel aus dem Blog, in dem ich meinen Harajuku-Moment beschreibe. Als Harajuku-Moment bezeichnet man den Schlüsselmoment, der zum Entschluss führte, endlich etwas Grundsätzliches im eigenen Leben zu ändern. Für mich war die auf dieser Seite beschriebene Ernährungsumstellung und die damit verbundene wiedergewonnene Kontrolle über mein Körpergewicht das Resultat daraus.

Ich habe es geschafft! Und jetzt hol auch Du Dir deinen Traumkörper!

Christian